Warum Babymilch auf Ziegenmilchbasis?

Kurz zusammengefasst, ist Säuglingsnahrung aus Ziegenmilch der Muttermilch ähnlicher als Babymilch auf Kuhmilchbasis.

Muttermilch ist immer die beste Wahl für dein Baby. Nur leider ist Muttermilch nicht immer verfügbar. Vielleicht weil du abwesend bist, Medikamente einnehmen musst oder du beschlossen hast Abzustillen. Die beste Wahl nach dem Stillen ist eine Babymilch aus Ziegenmilch, weil das Allergierisiko vergleichsweise gering ist. AMALTHEA Babymilch wird nur aus hochwertiger Ziegenmilch hergestellt.

Ziegenmilch wird seit Jahrtausenden als Lebensmittel verwendet und ist eine wunderbare Basis für Säuglingsnahrung. Schon die Entstehung im Ziegeneuter (apokrine Sekretion) ähnelt der Entstehung der Muttermilch mehr, als die von Milch im Kuheuter (merokrine Sekretion). Die in großer Zahl in Ziegenmilch vorkommenden kurz- und mittelkettigen Fettsäuren können leichter vom menschlichen Körper aufgenommen werden als langkettige und sind daher besser verdaulich. D.h. auch kleine Menschen können die Fettsäuren einfacher verdauen und haben deutlich weniger Probleme wie z.B. Durchfall oder Blähungen. Auch die in der Ziegenmilch enthaltenen Fettkügelchen sind kleiner als die der Kuhmilch und werden daher von den Verdauungsenzymen besser und leichter aufgespalten. Und auch ganz besonders die Proteine (Eiweiß) der Ziegenmilch werden mit denen der Muttermilch verglichen. Sie flocken in kleinere und leichtere Partikel aus als das der Kuhmilch, was das Ziegenmilcheiweiß leichter verwertbar macht. Das Aminosäuremuster der Ziegenmilch ähnelt dem der Muttermilch (Aminosäuren gelten als Bausteine der Proteine). Der Gehalt an freien Peptiden und Aminosäuren in Ziegenmilch ist wesentlich höher im Vergleich zur Kuhmilch. Ziegenmilch ist reinweiß, enthält bereits das fertige Vitamin A und wenig Provitamin A (Karotin), das die Kuhmilch einwenig gelblich aussehen lässt.

Woher kommt die verwendete Ziegenmilch?

 

 

Unsere Ziegenmilch kommt ausschließlich von europäischen Ziegen. Wir legen großen Wert auf möglichst kurze Transportwege. Im Moment arbeiten wir mit unseren Partnern daran eigene Tiere zu halten, damit die Transportwege vor der Herstellung gänzlich überflüssig werden und eine 100% Kontrolle über die Haltungsbedingungen möglich wird.

Was ist mit Allergien?

Ziegenmilch enthält auch Laktose, allerdings enthält sie bedeutend weniger des allergenen Milcheiweißes as1-Kasein, was sie für Allergiker interessant macht. Viele Menschen machen keine Unterscheidung zwischen dem Milcheiweiß und der Laktose. Was oft dazu führt, dass Menschen die das in der Kuhmilch enthaltene Milcheiweis nicht vertragen, davon ausgehen sie leiden unter einer Laktoseunverträglichkeit (was aber oft gar nicht der Fall ist). Solltest du den Verdacht haben, dass du selbst oder dein Kind unter einer Allergie leiden, dann lass dich bitte von einem Arzt behandeln.

Um einer Allergie vorzubeigen ist Babymilch aus Ziegenmilch das beste Mittel der Wahl. Nicht ohne Grund wird Ziegenmilch für die Säuglingsernährung (und auch für Tierwaisen) seit ungefähr 6000 Jahren verwendet (sie ist einfach die am besten verträglichste 'artfremde' Milch, mit der man Babys gesund ernähren kann). Die Zusammensetzung an Eiweißen von Ziegenmilch unterscheidet sich von der, der Kuhmilch (so liegt zum Beispiel der Gehalt an Kasein in der Ziegenmilch um bis zu 15 Prozent unter dem Gehalt von Kuhmilch - aS1-Kasein und ß-Lactoglobulin sind zwei Proteine, die bekannt sind, dass sie allergische Reaktionen auslösen können). Natürliche Ziegenmilch enthält in etwa so viele Molkenproteine wie Kuhmilch (deren Zusammensetzung in der Ziegenmilch ist für die Vermeidung von Allergien allerdings günstiger, da weniger ß-Lactoglobulin enthalten ist). Ein Kennzeichen eines allergieauslösenden Proteins ist unter anderem dessen Widerstandsfähigkeit bei der Verdauung. Es ist bekannt, dass das ß-Lactoglobulin der Kuhmilch wesentlich schwerer verdaulich ist, als das der Ziegenmilch. Ziegenmilchprodukte können daher eine Alternative sein, wenn eine Unverträglichkeit von Kuhmilcheiweiß oder Sojaeiweiß befürchtet wird oder vorhanden ist. Babynahrung aus Ziegenmilch kann gut für Babys geeignet sein die empfindlich auf Kuhmilcheiweiß reagieren und zum Beispiel unter starken Hautausschlag, Verstopfung oder Durchfall leiden.

Welche Inhaltsstoffe enthält Ziegenmilch?

  • Ziegenmilch enthält auch Laktose
  • Allerdings enthält sie bedeutend weniger des allergenen Milcheiweißes as1-Kasein, was sie für Allergiker interessant macht
  • Nicht ohne Grund wird Ziegenmilch für die Säuglingsernährung (auch für Tierwaisen) seit ungefähr 6000 Jahren verwendet (sie ist einfach die am besten verträglichste 'artfremde' Milch, mit der man Babys gesund ernähren kann)
  • enthält die Eiweißsubstanzen Kasein, Gobulin und Albumin
  • die Spurenelemente Kupfer, Zink, Phosphor, Bor, Titan, Vanadium und Chrom
  • die Mineralstoffe Calcium, Kalium, Natrium und Magnesium
  • die Vitamine A, B1, B2, C, D und E
  • Ziegenmilch enthält wesentlich mehr Vitamin A als Kuhmilch
  • das Vitamin liegt bereits fertig als Retinol, Retinal und Retinoid darin vor (bei der eher gelblichen Kuhmilch ist es vornehmlich in seiner Vorstufe als Provitamin Beta-Carotin vorhanden)
  • außerdem weist Ziegenmilch, im Vergleich zu Kuhmilch, ein Vielfaches an Vitamin D auf (dieser hormonähnliche Stoff hat bekanntlich große Bedeutung für die Ausbildung des Skelettsystems beim Säugling)
  • leichtverdauliche, kurzkettige Fettsäuren (Ziegenmilch enthält üblicherweise deutlich höhere Anteile an kurz- und mittelkettigen natürlichen Fettsäuren, welche als besonders stoffwechselbelebend gelten)
  • außerdem hat sich die Gabe von solchen kurz- und mittelkettigen Fettsäuren bei vielen Krankheitsbildern bewährt unter anderem bei in der künstlichen Ernährung von Frühgeborenen
  • enthält Kohlenhydrate
  • die Ziegenmilch ist die an Spurenelementen und Mineralstoffen reichste Milch
  • in Struktur und Aufbau ist die Ziegenmilch der Muttermilch sehr ähnlich